Bali: Goa Gajah, Elefantenhöhle bei Bedulu

Bali: Rückkehr nach Denpasar

Der letzte Tag der Rundreise begann mit dem letzten Tempel unseres Trips: Goa Gajah, die Elefantenhöhle nahe Bedulu. In einer malerischen Senke gelegen und von mit grünem Moos bewachsenen Felsen eingerahmt, bot die Elefantenhöhle einen tollen Abschluss für den durchaus interessanten Einblick in die balinesische Kultur und Religion.

Bali: im Dschungel bei Bedulu

Bali: im Dschungel bei Bedulu

Schön anzusehen war vor allem der Bereich direkt hinter der Senke, denn dort begann der Dschungel. Grün, wohin das Auge blickte und wer den Blick für das Detail innehatte, der konnte die kleinen und großen Bewohner des Urwalds ausfindig machen.

Viel hatten wir am Vorabend nicht mehr von dem kleinen Dorf Ubud erkennen können, doch erahnen ließ sich das meiste. Waren wir bislang größeren Einkaufsgelegenheiten mit einheimischen Angeboten ausgewichen, so waren wir nun in einem Künstlerort gelandet, in dem wir zum Ende der Rundreise eine „Shopping-Tour“ starteten. Zunächst hielten wir vor einer Fabrik in Ubud, das vor allem für seine Maler bekannt ist. Anschließend ging es nach Mas, wo Holzschnitzereien gefertigt werden und nach Celuk, das bekannt für seinen Gold- und Silberschmuck ist.

Bali: Schnitzereien in Mas

Bali: Schnitzereien in Mas

Nach der Tour durch die einzelnen Fabriken wurden wir zum unseren Hotel gebracht und der entspannende Teil der Reise konnte beginnen: Strandurlaub.