Ein Wochenende in Kaltern

Ein Wochenende in Kaltern

Mit insgesamt fünf Autos starteten wir Anfang Juli für ein verlängertes Wochenende nach Kaltern an der Weinstraße in Südtirol. Für die ca. 330km über den Brenner benötigt man von München aus ca. dreieinhalb Stunden, ehe man in das malerische kleine Tal einfährt, in dem Caldaro liegt, wie Kaltern im Italienischen genannt wird.

Ausblick über das Tal

Ausblick über das Tal

Der Ort an sich hat nur knapp 8.000 Einwohner, von denen die meisten Deutsch sprechen, so dass die Kommunikation überhaupt kein Problem darstellt. Der Ort an sich ist sehr ruhig, bietet aber dennoch ausreichend Möglichkeiten, verschiedene Restaurants auszuprobieren oder Freizeitangebote in Anspruch zu nehmen. Untergebracht waren wir mit unserer großen Gruppe im Haus Karin, das ich für einen Aufenthalt in Kaltern nur wärmstens empfehlen kann. Mitten im Weinberg gelegen, hat man bereits vom Zimmer aus einen herrlichen Blick über die Umgebung mit ihren zahlreichen Bergen, wie dem Penegal oder dem Schwarz- und dem Weißhorn. Zusätzlich lädt die Traubenlaube zum Verweilen oder zum Grillen am Abend ein. Einen solarbeheizten Pool und Liegeplätze auf einer Wiesen besitzt das Haus ebenfalls. Die Gastgeber Verena und Richard vermitteln einen familiären Eindruck und kümmern sich ausgezeichnet um ihre Gäste, so dass es während des Aufenthalts an nichts mangelt. Bis nach Bozen sind es mit dem Auto etwa 15km, die Seebäder am Kalterer See erreicht man in nur fünf Minuten. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Haus Karin.

Weinprobe

Weinprobe

Zur Weinprobe waren wir zu Gast auf dem Weingut Peter Sölva & Söhne. Stefan Sölva, einer der Inhaber des Familienunternehmens mit langer Tradition, nahm sich lange für uns Zeit, um uns mit in den Weinberg und durch die Räume des Weinguts zu nehmen, wo er uns über den Weinanbau an sich, sowie über die Qualität von Weinen aufklärte. Der sehr interessanten und lehrreichen Führung schloss sich eine ausgiebige Weinprobe an, bei der wir neben einer kleinen Brotzeit nahezu das gesamte Sortiment der Sölvas verkosten durften. Im Nachgang hatten wir noch die Gelegenheit, die Erzeugnisse des Weinguts zu erwerben, ehe wir zum Abendessen weiterzogen. Die Lieferung des bestellten Weins erfolgte im Übrigen praktisch und bequem am nächsten Tag in die Pension.

Wer nach Weinprobe und Abendessen noch nicht genug hatte, konnte die Nacht im Castello Club ausklingen lassen, der in unmittelbarer Gehentfernung zum Haus Karin liegt. Im oberen Teil des Clubs gibt es genügend Sitzmöglichkeiten und warme Küche, unten kann getanzt und gefeiert werden. Anfang Juli war am Samstag allerdings nicht besonders viel los, das Publikum eher jünger und die Musik auch eher zum Abgewöhnen, so dass wir uns nicht länger als nötig dort aufhielten. Außerdem gab es tagsüber genug zu sehen und zu unternehmen.

Innenstadt Bozens

Innenstadt Bozens

Samstag Mittag fuhren wir dann mit dem Auto zum Einkaufen in die Innenstadt Bozens. Leider schließen viele Geschäfte in Südtirol am Wochenende allerdings bereits mittags, so dass wir uns nicht besonders viel Zeit zum Shoppen lassen konnten. Neben den Einkaufsmöglichkeiten ist das Zentrum Bozens aber auch schön anzusehen, so dass man sich auch in einem der zahlreichen Cafés noch etwas die Zeit vertreiben kann. Die zahlreichen Straßenmusikanten sorgen dabei noch für eine angenehme Untermalung. Die Fahrtzeit von Kaltern aus beträgt nur etwas mehr als 15 Minuten und wenn man der Beschilderung am Ortseingang Richtung Zentrum folgt, wird man unmittelbar auf ein Parkhaus hingewiesen, welchem man sich getrost anvertrauen darf. Die Kosten sind im Rahmen und der Fußweg in die Innenstadt wirklich überschaubar.

Um dem Italienbesuch noch etwas charakteristisches „Strandbesuchs“-Flair zu verleihen, darf bei passendem Wetter auch der Besuch eines Seebads in Kaltern nicht fehlen. Eingerahmt durch zwei Bergketten zu jeder Seite der Weinstraße liegt der Kalterer See, an dem sich auch gleich mehrere Strandbäder befinden. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, die meisten sind auch mit dem Eintritt in das Seebad kostenfrei. Der Eintritt schlägt mit 4,50 EUR zu Buche, Schlauch- und Tretboote können gemietet werden. Ein Rundfahrt mit dem Tretboot über den See kann zwar anstregend sein, macht aufgrund der bezaubernden Umgebung aber richtig Spaß!

Seebad am Kalterer See

Seebad am Kalterer See

Mein Fazit: für ein verlängertes Wochenende ist Kaltern genau der richtige Ort. Die Anreise/-fahrt ist vergleichsweise kurz und es gibt viele Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Vom italienischen Essen ganz zu schweigen.