Thailand: Magic Buddha Garden

Thailand: Magic Buddha Garden

Magic Buddha Garden

Magic Buddha Garden

Nachdem Dang unseren Jeep wieder zurück auf die Straße gelenkt hatte, drangen wir das erste Mal tiefer in das Innere der Insel ein. Das Gefälle der Straße nahm stark zu und die Wege wurden immer schlechter, bis sie schließlich gar nicht mehr befestigt waren. Ein Highlight beim Hinaufklettern der steilen Straßen war sicherlich, dass sich die Jeeps von Mr. Ung Safari teilweise rammten und/oder gegenseitig Stoßstange an Stoßstange die Hügel hinaufschoben. Selbstverständlich lief alles kontrolliert und witzig ab, ohne eine ernsthafte Gefahr für die Insassen darzustellen.

An einem kleinen Plateau, das ringsherum von hohen Bäumen und Sträuchern umgeben war, hielten die Jeeps und wir gingen die wenigen Stufen zum Maggic Buddha Garden zu Fuß hinunter. Unten erwartete uns ein relativ kleines Areal, in dem der Eigentümer eine Sammlung verschiedenster Buddha-Statuen angelegt hat und die Steinfiguren auf verschiedene Weise drapiert hat. Das beeindruckendste Bild aus dem Magic Buddha Garden ist für mich das obige. Grob geschätzt musste ich bestimmt 15 Minuten warten, bis ich endlich eine Aufnahme machen konnte, bei der nicht irgendwo jemand gerade eine Statue umarmt oder sich zumindest mit ihr fotografieren ließ. Mein Fazit zum Magic Buddha Garden: kann man sich ansehen, muss man aber nicht.