Thailand: Wat Kunaram

Thailand: Wat Kunaram

Wat Kunaram

Wat Kunaram

Vom Wasserfall weg kletterten wir wieder auf den Jeep und kehrten auf die Straße zurück. Lange brauchten wir uns es erst gar nicht bequem zu machen, denn bereits kurze Zeit später war der nächste Stopp angesagt. Am Wat Kunaram, dem Tempel des Mumifizierten Mönchs, fuhren wir auf einen Kiesparkplatz vor und stiegen aus.

Wir befanden uns auch schon direkt vor dem Heiligtum, denn der Mönch saß hinter Plexiglasscheiben direkt in einem offenen Gebäude, das von drei Seiten zu betreten ist und keinerlei besonderen Schutz bietet. Wen die Geschichte des Mönchs interessiert, der kann die Story im Bild nachlesen (englisch). Wem das zu viel zu Lesen ist, der kann auch direkt überspringen und sich den Mönch auch einfach ansehen. Man beachte, dass der Priester scheinbar mit seiner „Ray Ban“ mumifiziert wurde bzw. hat man sie ihm nachträglich aufgesetzt, um die vermutlich eingefallenen Augen zu kaschieren. Davon abgesehen, ist die Mumie wirklich noch sehr gut erhalten. Berechtigte Zweifel hege ich allerdings daran, dass der Mönch seinen eigenen Tod vorausgesagt hat – das bietet natürlich viel Spielraum für Spekulationen, die ich jetzt aber nicht näher ausführen möchte. Die restlichen Gebäude der Tempelanlage sind nicht sonderlich spektakulär und können auch nicht besichtigt werden, deshalb brachen wir nach wenigen Minuten bereits wieder auf.